Antwort auf die Frage: Testbericht: Jay-Tech Videoshot DDV H7, ein HD Camcorder für den kleinen Geldbeutel! Teil1

  • Letzte Aktualisierung am:
  • von
  • an der

Ein Full HD Camcorder zum Schnäpchenpreis, das ist die Jay-Tech Videoshot DDV-H7. Doch lohnt sich der Kauf wirklich, und sind diese 140€ hier schlecht angelegt? Wir haben uns den Camcorder geholt und ausgiebig getestet.

Fazit: Testbericht zur günstigen Full-HD Kamera Jay-Tech Videoshot DDV-H7. Kann das 150 Euro gerät mit teuren HD Camcordern mithalten?

Zunächst einmal die Fakten: Der Jay-Tech Videoshot DDV-H7 ist tatsächlich ein Full HD Camcorder. Videoaufnahmen von 1080P sind hier mit problemlos möglich. Kosten tut der Spaß ca. 140€. Zu Beziehen ist der DDV-H7 übers Internet bei www.chanel21.de, wobei er auch beim Discounter Norma im Januar 2011 im Angebot war. Bei chanel21 war noch eine 8GB SD Karte mit von der Partie. Entgegen einigen Quellen verfügt das Gerät NICHT über zwei SD-Karten-Slots, sondern hat davon nur einen. Bedient wird er recht komfortabel über ein 3" Touchscreen, oder über die wenigen verbauten Schalter. Neben dem Video Modus steht ein Foto- und ein Voicerecordingmodus bereit. Über eine HDMI Schnittstelle lässt sich der Jay-Tech direkt mit einem HD-TV verbinden.

Soweit so gut, diese Infos bekommt man auch von der Produktpage. Aber was taugt der Camcorder im Alltagstest? Kann er mit teueren Markengeräten mithalten?

Das Bild beim Jay-Tech Videoshot DDV-H7

Das Videobild ist mit 1080P eigentlich recht gut. Was jedoch nach ausgiebigem Testen auffällt, ist das der Jay-Tech bei nicht ganz perfekt ausgeleuchteten Szenen schnell Probleme bekommt. Bei Outdooraufnahmen ist das Bild schön klar. Indoor wird es selbst bei Tageslicht eng: filmt man ein Motiv vor eher dunklem Hintergrund, fängt das Bild sehr stark an zu rauschen. Bei gleichem Motiv, gleichem Licht und einem weißen Hintergrund verschwindet dieses Problem. Dies führte bei mir dazu, das ich teilweise einen extrem hellen Halogenspot über der Kamera aufgebaut habe, und dennoch ein verrauschtes Bild hatte. Leider lässt sich nicht immer der Hintergrund weiß gestallten... Auch eine Änderung in den Einstellungen brachte hier keine Abhilfe. Filmt man in einer nicht gut beleuchteten Wohnung, kann man das Ergebnis leider getrost vergessen. Außer schwarzem Rauschen mit ein paar Lichtquellen wird man nichts erkennen.

Der Ton beim Jay-Tech Videoshot DDV-H7

Der Ton ist wohl die Achillesferse der meisten Billig-Camcordern. So ist es leider auch beim Jay-Tech Videoshot DDV-H7. Das Mikro ist so ungünstig im Gehäuse der Kamera positioniert, das man permanent Nebengeräusche aufnimmt, und das überraschender weise sogar dann, wenn gar keine da sind: auf einem Stativ montiert hört man auf dem Video ein permanentes Knacken! Dieses Geräusch entsteht in der Optik der Kamera beim nachjustieren der Schärfe und lässt sich somit nicht verhindern! Bedient man das Gerät in der Hand, hört man auf dem Video ein sehr lautes klappern des Tragegriffes. Der Vorteil: Zumindest das Knacken der nachjustierenden Optik wird so übertönt ;). Vor kurzem hat mir ein User geschrieben, dass man anscheinend am Kopfhörerausgang ein Mikro einstecken, und dies über die Menüführung aktivieren kann. Somit könnte man die lästigen Nebengeräusche umgehen. Leider konnte ich das noch nicht ausprobieren, da ich die Kamera einem Freund geliehen habe, bin aber ehrlichgesagt eher skeptisch.

Im Teil 2 des Testberichts des Jay-Tech Videoshot DDV-H7 gehe ich auf andere Funktionen, die Handhabung und die mitgelieferte 8GB SD-Karte ein und ziehe ein Fazit, zur HD-Kamera für Sparfüchse.
Was meint ihr zur Jay-Tech Videoshot DDV-H7? Schreibt einen Kommentar!