Antwort auf die Frage: Teil 3 des iPad 2 Testbericht, Review: Wie sind die neuen Kameras des Apple iPad2?

  • Letzte Aktualisierung am:
  • von
  • an der

Nachdem wir uns nun in Teil 2 des iPad 2 Testberichtes mit der Grafik- und Rechenpower des neuen Tablets beschäftigt haben, widmen wir uns nun den neuen Kameras, mit dem das iPad 2 FaceTime fähig wird.
Das erste iPad erschien kurz bevor Apple die Videochat-Funktion FaceTime vorstellte, und dem iPhone eine Frontkamera spendierte. Außerdem wurde auch der nächste iPod touch mit einer Kamera auf der Front- wie auch auf der Rückseite ausgestattet. Mit dem neuen iPad 2 hat nun Apple bei allen iOS Geräten zwei Kameras an Bord. Doch was taugen die Kameras am iPad 2? Sind sie so gut wie die des iPhone 4, oder sogar dieselben?

Fazit: Der dritte Teil des großen iPad 2 Testbericht, Review, beschäftigt sich mit den neuen integrierten Kameras des iPad 2. Taugen sie etwas, oder sind sie reine Spielerei?

Die Kameras des iPad 2 Testbericht

hier gibt es leider eine kleine Enttäuschung: Die im iPad 2 verbauten Kameras sind im Grunde die, des iPod touch der vierten Generation, und nicht, wie von vielen erhofft, die besseren des iPhone 4. Es ist schön das es sie gibt, qualitativ können sie aber nicht wirklich beeindrucken. Die Frontkamera ist die zwar die gleiche wie im iPhone 4, aber auch dort bietet sie nur eine VGA Auflösung von 640x480 Pixel. Bei geringem Licht ist das Bild leider sehr verrauscht, aber für ihren eigentlichen Zweck, Das FaceTime Videochat ist sie absolut ausreichend.

Das iPad 2 und FaceTime

FaceTime selber funktioniert auf dem iPad 2 so wie auch auf dem iPod touch: Im Einstellungen App logt man sich mit seiner Apple ID ein und gibt seine Emailadresse als "FaceTime-Nummer" an, damit man angerufen werden kann. Sobald man im WLan ist, kann man dann seine Kontakte anrufen.
Das iPad 2 selbst, ist für Videochats eigentlich etwas unhandlich. Um das Tablet während längern Gesprächen in der Hand zu halten, ist es etwas zu schwer. Auch Apples neues Smart Cover eignet ich als Ständer umfunktioniert nur bedingt: In der Schreibposition kann man eigentlich nur die Decke Filmen, und in der Film-anschau-Stellung muss man sich bücken, um im Bild zu sein.

Die Kamera auf der Rückseite Testbericht

Die Kamera auf der Rückseite des iPad 2 ist, wie oben schon beschrieben die des iPod touch. Apple selbst bezeichnet sie als Videokamera, und das aus gutem Grund: Als Fotokamera liegt ihre Auflösung unter einem Megapixel, und die Qualität bei schlechten Lichtverhältnissen lässt leider sehr zu wünschen übrig. Andererseits ist sie jedoch in der Lage 720p HD Videos aufzunehmen. hier ist die Qualität recht zufriedenstellen. Die Kamera des iPhone 4 ist ihr jedoch vor allem als Fotokamera haushoch überlegen. Allerdings ist das iPad 2 per Definition wegen seiner Größe sowieso als Fotoapparat eher weniger geeignet. Wer will schon ernsthaft mit einem Tablet Fotos machen? Da greift man besser zu handlicheren Geräten. Natürlich kann man auch beim iPad beide Kameras für FaceTime nutzen.

3G oder nur Wifi?

Das ist die große Frage! Man bedenke das die 3G Option einen stattlichen Aufpreis kostet. Außerdem ist natürlich ein zusätzlicher Vertrag bei einem Mobilfunkanbieter nötig. Eine ganz klare Alternative: Tethering, also das nutzen eines Mobilfunk-Internetzugang mit mehreren Geräten. Mittlerweile bieten diese Funktion, auch Peronal Hotspot genannt, die meisten Smartphones. Auch das iPhone 4 hat durch die neue iOS 4.3 diese Funktion spendiert bekommen. Bei iPhone Verträgen die beim pinken Riesen ab dem November 2010 abgeschlossen wurden ist das sogar inklusive. Sonst kann man die Funktion für 5€ im Monat dazu buchen. Der Vorteil: Man spart sich den Aufpreis auf das iPad 3G+Wifi Modell, und kann über das vom Smartphone ausgestrahlte WLan trotzdem überall ins Internet.

Der Haken am nur Wifi iPad 2

Einen kleinen Haken gibt es aber: Möchte man das iPad 2 als riesiges GPS Gerät verwenden, dann führt leider kein weg am Wifi+3G iPad 2 vorbei. Nur die 3G Version verfügt über die GPS Funktionen. Und dies aus einem einfachen Grund: Das iPad checkt zunächst ob und wo Telefonfunkmasten in der Nähe sind. So kann das GPS wesentlich schneller die aktuelle Position bestimmen. Dieses "assisted GPS" findet in allen iOS Geräten Verwendung.
Das war ein Review über die Ausstattung des neuen iPad 2. Aber wie schaut es mit Zubehör aus? Im vierten Teil unseres Testbericht könnt ihr mehr dazu lesen und erfahrt ob es sich lohnt ein altes iPad durch ein neues iPad 2 zu ersetzen.


Was haltet ihr von den Kameras des iPad 2? Reichen sie aus, oder hättet ihr lieber die iPhone 4 Kamera gesehen? Schreibt einen Komentar!