Antwort auf die Frage: Teil 2 des großen iPad 2 Testbericht, Review: Welche Hardware steckt im neuen iPad 2?

  • Letzte Aktualisierung am:
  • von
  • an der

In Teil 1 unseres großen iPad Testberichts haben wir uns mit dem Design, Abmessung und Gewicht des neuen iPad 2 beschäftigt. Doch was steckt in Apples neuem Tablet drin? Kann auch die Hardware des neuen iPad 2 überzeugen? Hier ein Testbericht über den neuen A5 Dual-core Prozessor und die Grafik-power des neuen iPad 2.

Fazit: Welche Hardwareverbesserungen stecken in Apples neuem iPad 2? Ein Testbericht zum neuen dual-core Prozessor des iPad 2!

Viele Varianten

Auf dem deutschen Markt gibt es des iPad 2 in sage und schreibe 12 verschiedenen Ausstattungsvarianten! Ja, ihr habt richtig gelesen, zwölf verschiedene. Zunächst gibt es wie beim alten iPad 3 unterschiedliche Speicherkapazitäten: Das 16GB, das 32GB und das 64GB Modell. Dann gibt es das iPad 2 als nur Wifi Version, und, um überall ins Internet gehen zu können als Wifi + 3G. Soweit so gut. Neu hingegen ist aber, das ihr euer iPad 2 neben Schwarz auch in Weiß bestellen könnt. Hier ist der Rahmen an der Front des iPad 2 weiß. Laut Apple soll die weiße Version auch ab dem ersten Verkaufstag verfügbar sein, im Gegensatz zu dem iPhone 4, das bis heute trotz Ankündigung nicht in Weiß verfügbar ist. Auf dem amerikanischen Markt gibt es durch 2 verschiedene Wifi + 3G Modelle sogar insgesamt 18 Varianten des iPad 2!

Dual-core Power

Das iPad 2 nutzt Apples neuen A5 Prozessor, der im iPad das erste mal verbaut wird. Im Grunde ist der A5 eine Dual-core Version des 1GHz A4 Prozessor, der im iPhone 4 und im ersten iPad verbaut wurde. Ausserdem hat das iPad 2 mit 512MB RAM doppelt so viel wie sein Vorgänger. Auch der 200MHz bus ist doppelt so hoch wie beim alten iPad.

Durch den A5 dual-core Prozessor soll das iPad 2 laut Apple bis zu doppelt so schnell sein wie sein Vorgänger. Allerdings liegt es hier, wie bei allen dual-core Lösungen vor allen an einer Softwareoptimierung, ob der zweite Kern genutzt werden kann und das iPad wirklich doppelt so schnell sein kann, oder die zusätzliche Power ungenutzt verpufft. Man darf also gespannt sein, bei welchen Anwendungen die iOS einen echten Vorteil aus dem Dual-core ziehen kann. Unsere ersten Tests zeigen aber tatsächlich einen klaren Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zum alten iPad.

Grafik-Power satt

Allerdings ist es nicht der Prozessor alleine, der dafür sorgt, das sich ein Gerät schneller anfühlt. Immer wichtiger wird die Grafikleistung. Laut Apple arbeitet die Grafik des iPad 2 neun mal so schnell wie beim ersten iPad!
Also ob es an dem Prozessor oder an dem Grafikchip liegt, ist schwer zu sagen, wenn es denn überhaupt wichtig ist. Beim Nutzen meiner standart Apps für diesen Testbericht ist jedenfalls sofort aufgefallen, dass das iPad2 wesentlich schneller ist. Das iPad fühlt sich eigentlich super flüssig an, bis ich das iPad 2 ausprobierte! Hier läuft alles einfach noch fliesender und lockere von der Hand. Hier hat Apple wirklich ganze Arbeit geleistet!

Akku Leistung

Trotz der erhöhten Leistung behauptet Apple, dass der Akku des iPad 2, wie bei seinem Vorgänger immernoch für 10 Stunden reicht. Nach einer Woche intensiven Testens sehe ich hier keinen Grund diese Aussage anzuzweifeln. Den ganzen Tag das iPad nutzen? Für das Akku kein Problem.


Soviel zur Rechen- und Grafikpower des neuen iPad 2. Doch wie sieht es mit den neuen Kameras aus? Und was gibt es neues an Anwendungen und Zubehör? Das könnt ihr im dritten Teil unseres iPad 2 Testbericht lesen!

Wer das iPad 2 perfekt beherrschen und seine volle Leistungsfähigkeit benutzen will, findet eine Menge Tipps in der Rubrik: 10 Tipps um iPod 2 Meister zu werden und 5 weitere Tipps für effektives Arbeiten mit dem iPad.
Was haltet ihr von dem neuen Dual-Core Prozessor des iPad 2? Schreibt einen Kommentar!