Antwort auf die Frage: Verschmutzungen im Objektiv: was tun, wie kann ich sie beseitigen? Beeinträchtigen sie meine Bilder?

Hallo !
Habe ein kleines Problem.
Besitze die Nikon D60 mit dem objektiv Tamron Di II AF18-200 mm F/3.5-6.3 XR LD ASPHERICAL (IF) MACRO
Bin damit auch sehr zufrieden. Habe nun allerdings gemerkt, dass im Inneren des Objektivs zwei kleine Verschmutzungen (sieht aus wie getrocknete Wasserränder) vorne hinter dem Glas sind.
Nun meine Frage: Wie kann ich diese Verschmutzungen am geschicktesten beseitigen und beeinträchtigen Sie meine Bilder (bislang habe ich nichts erkannt diesbezüglich..) ..?!

Fazit: Antwort auf: Verschmutzungen im Objektiv: was tun, wie kann ich sie beseitigen? Beeinträchtigen sie meine Bilder?

hm ich hab sand drin im tamron.. is wohl ähnliches problem..

bezüglich Sand und Beeinträchtigung würd ich mal fast vermuten, dass es nicht extrem viel bei den Fotos ausmacht. Zum einen scheint es ja eine sehr kleine Verschmutzung zu sein und zum anderen fokussiert man ja in der Regel nicht den Schmutz an, sondern das, was man fotografieren möchte. Somit müsste der Schmutz ja unscharf werden.
Aus der Elektronenmikroskopie weiß ich, dass man den Chip der Kamera so beeinflussen kann, dass er den Dreck rausrechnet (der Schmutz liegt da auch auf der Linse). Wahrscheinlich wird das aber mit dem Chip einer digitalen Spiegelreflex nicht so beeinflussen kann...

Sollte es doch zu einer Beeinflussung der Fotos kommen würde ich mal den Hersteller nach evtl. Reinigungsmöglichkeiten befragen...

danke für die ausführliche aufklärung, mein wissensradius hat sich erweitert ^^

klingt mal so gar nicht nach ironie :-P

danke erstmal ! Wie gesagt: Beeinträchtigungen konnte ich bislang nicht feststellen, aber etwas nerven tut es mich schon ...

"Wasserränder" könnten Delaminationen bei verkitteten Elementen sein . Das würde die Bildqualität u.U. (gerade bei fotgeschrittenem Stadium) beeinflussen. Ich hab so was bei 2 Objektiven. Bei einem 18-200er (Flaschenboden) lohnt sich eine Neukittung nicht.

Wie viel Regenwasser verträgt eine Kamera denn so im Durchschnitt? Bei welchem Wasserstand sollte ich mir Sorgen um die Technik machen?

also die k10d und die k20d sollen wasserdicht sein, aber ich war noch nicht mutig genug es auszuprobieren.

Diese Pentax Kameras haben glaub ich einen Spritzwasserschutz, was ich noch nicht unbedingt als wasserdicht bezeichnen würde.
Diverse Profikameras anderer Hersteller haben auch sowas. Viel bringen tuts allerdings nur, wenn auch die Optiken entsprechend ausgestattet sind.
Allerdings habe ich schon Bilder von sehr dreckverschmierten Kameras gesehen, die wohl wirklich als Leistungsbeweis gelten dürften.
Dreck in der Optik: Selber putzen kann funktionieren, ist aber durchaus eine echte Herausforderung. Auf meiner Bastel-Linksammel Seite http://4photos.de/camera-diy/index.html findest Du einige Links zu Objektiven und deren Innenleben.
Der Kontrast dürfte etwas leiden unter dem Dreck, das Bokeh (Unschärfebereich) könnte ebenfalls leiden. Aber beides ist nicht unbedingt zu sehen.

Regen jedweder Stärke hat bei mir bislang keine Kamera außer Funktion gesetzt- bin aber noch nicht so lange auf Digitaltechnik und die ganz alten Nikons waren da nicht so empfindlich ;-) Was anderes ist Kondenswasser, das hat mir schon mal den Filmtransport stillgelegt- insbesondere bei schwachen Batterien. Und auch bei den elektronischen Wunderwerken ist das ein größeres Problem- da ist dann das Wasser schon an der verkehrten Stelle, wogegen Regen erstmal in hinreichend großer Menge durch die Tastenspalte durchsickern muß. Ansonsten würde ich bei Starkregen die Kamera halt unter der Jacke transportieren, die Minute fürs Foto muß die Kamera abkönnen....